Archiv der Kategorie: zeichnen

Hamburg, Februar

J. sagt die Verabredung für Samstag ab. Ihre Weigerung sich krank schreiben zu lassen hat ihr eine Lungenentzündung beschert. Ihre Schwester bestand auf einen Arztbesuch und nun ist sie eben doch zu Hause. Mit der Mutter im Stadtpark. Das Laufen ist ihr mühselig, wie jetzt alles mühselig ist. Aber ihre Stimmung ist stabil und das erleichtert mir den Besuch. Die Cafes sind alle in Winterpause, das kenne ich so nicht, vielleicht eine Folge von Corona. Mit Bruder und Schwägerin im Altonaer Museum, eine Ausstellung über Künstlerpostkarten. Ich lerne, dass das Altonaer Museum über 500.000 Bildpostkarten hat. Das war mir nicht bekannt.“Ja, es passieren ja auch immer weniger Geschichten um einen herum“ sagt die Schwägerin als wir über Ideen für Zeichnungen sprechen. Sie ist kaum älter als ich und mir macht das Angst. Ich für meinen Teil brauche ja eine Geschichte, ich kann mit reinen Formen etc. nix anfangen, vielleicht als Handwerksübung, das ja. Die Schwägerin verweist mich auf sketchbook.hamburg, ich solle ein Skizzenbuch machen und da einreichen. Aber ich mag das Postkartenformat und es hält mich auch bei der Stange. Ich hatte mal ein Skizzenbuch angefangen, das schlief aber sehr schnell wieder ein. Ich möchte auch gar nicht Bestandteil einer Ausstellung sein, merke ich dann.

Wieder daheim: Der Italienisch-Kurs geht vielleicht nicht weiter, was mir im Moment ganz recht ist. Die vielen Personen in mir, mit all ihren Interessen zerreiben mich gerade. Auch daraus eine Postkarte gemacht. Später sind mir mindesten noch 2 weitere Personen eingefallen (Schwimmerin, Internetlebensform), die auch zufrieden gestellt werden wollen. Weitere Samen besorgt. Festgestellt, dass die Samen der Dattelpalme mindestens 2-5 Monate brauchen, um zu keimen. Außerdem gelernt: Bäume kommunizieren über Pilze und Springspinnen träumen. (Unbedigt zeichnen: Die träumende Springspinne).

Es herrscht Gedrängel

Nächste Woche München. Ich habe ein Date mit Kerleone. Nach 18 Jahren, man fasst das gar nicht. Grabe alte Posting über blogmich05 aus und die wunderbaren Fotos von Ralph Segert. Immer gedacht, man sollte das 2025 wiederholen, aber sowas lässt sich nicht wiederholen und wenn, wäre es nur wie so ein blödes Klassentreffen. Außer irgendwer hätte eine Idee wie man ein cooles Klassentreffen macht (Will jedenfalls nicht akzeptieren, dass wir jetzt alle alt und uncool sind). Dann noch ein Treffen mit Herrn G. Auch große Freude. Dass neue Leute hinzukommen ist ja vielleicht auch ein Zeichen, dass man noch nicht komplett verstaubt ist.

Dezembrige Drogenhühner, doo!

Seit langer Zeit mal wieder regelmäßig Zeichnen, da ich mich in einem Postkartenaustausch befinde, der mich dazu zwingt. Gar nicht schlecht vielleicht. Meinen Aufzeichnungen nach muss ich 2014/2015 das letzte Mal so eine Phase gewesen sein, in der ich regelmäßig gezeichnet habe. Von damals ausgebuddelt: Die Drogenhühner für Andreas. Er hat sie dann tatsächlich in seinem Hühnerstall aufgehängt und mir ein Foto von den Hühnern geschickt, die das Bild betrachten. Verzweifelt diese Fotografie gesucht und nicht wiedergefunden. Danach immer nur sporadisch mal was, wenn es einen Anlass gab: Ein Geburtstagsgeschenk für O., Neujahrgrüße, Postkarten dann und wann, die Tishreen-Revolution. Was auffällt: Es ist immer für jemand anderen und selten für mich.

Ich mag das Postkartenformat, es scheint mir begrenzt und händelbar.

In den Weihnachtsmodus tauchen: Kekse für O. backen, den Weihnachtsstern ans Fenser hängen, den Eisenbaum schmücken, online Geschenke bestellen und ein Päckchen Weihnachtskarten auch. Reibekuchen auf dem Weihnachtsmarkt essen, Weihnachtsmarktbesuche mit den unterschiedlichen Kreisen koordinieren. Ich spare nicht mit der Beleuchtung, wenn es draußen grau ist, muss es drinnen wärmen.

Rom vorbereiten, Tickets speichern, sich überlegen, was man sehen will. Die Reise ist seit 20 Jahren angedacht und stand auf den Dingen, die ich 2022 auf jeden Fall tun wollte. Seltsamerweise kaum Pläne für 2023, was ungewöhnlich ist (für mich). Lediglich ein Bildungsurlaub im August. Ich höre einen Podcast mit Sultan Sooud Al-Qassemi, der mich die Emirate vermissen lässt. Doch der letzte Sommer hinterließ keine Flugscham in dem Sinne, sehr wohl aber ein Bewusstsein dafür, unnötige Flugreisen vielleicht doch zu vermeiden? Aber es gibt Dinge, die die Seele überleben lassen und bei mir ist es eben das Unterwegssein. Ich pflanze zum Ausgleich ein paar Bäume, was mich daran erinnert, dass ich zu der Gesellschaftsschicht gehöre, die sich das finanziell leisten kann.

Maps and index cards

The train stopped in Koblenz for half an hour and in Hamburg I am thrown from the subway because a madman is threatening the citizens and the police with a knife.

Before family obligations stoped me, I visited the Museum am Rothenbaum. There is an exhibition on cartography and color. After months of staring at the chronoscope, the real maps overwhelmed me.

The five Chinese phases, wuxing, have been incorporated into a Korean map. Red is the south, the west is white, black is the north, green is the east and yellow is the center.

I spend a long time in front of a pictorial map of Wutaishan, a Buddhist pilgrimage site about 350 km from Beijing. The pictorial maps are my favorite anyway, I could look at them for hours.

I learned that iron gall ink was made of iron and oak galls that are caused by chemicals injected by the larva of certain kinds of gall wasps.

In an adjoining room there is an exhibition about the women who worked in the museum at the beginning of the 20th century and who inventoried and drawn the museum pieces. Little biographical information and personal testimonies have been received from the women, but many have attended the arts and crafts school in Hamburg.

Henriette „Henny“ Wagener

Initially, from 1905, a male research assistant was entrusted with the inventory of the objects, but was replaced by female technical assistants from 1907. They earned 100 marks a month, which was half the pay of a male research assistant. The Hamburg Museum was the first in Germany to employ women as assistants. A draftswoman created index cards for 1,500 objects on average each year.